Gunnar D. Hansson: Olunn

Olunn.
Und vor Olunn irgendetwas anderes.
Etwas zwischen Mund und Fingern vielleicht.
Wie ein Schatz, der auf Grund gesunken ist,
aus Gold, aus Silber.
Seeungeheuer schwimmen um ihn herum, ohne Taucherglocke.
Ein Schatz, der immer in Bewegung ist.
Wie sieht der Tod
für jemanden aus, der niemals still ist,
der niemals ruht, der niemals aufgibt,
nur um einmal betrachtet zu werden?
Jemandem hinterherzujagen
der im Wasser aufscheint
und aus Gold oder Silber sein kann,
aber nicht aus Gold oder Silber ist.
Einmal wurde vor Styrsö ein Lehrer aufgefressen.
Er hätte nicht allein baden gehen sollen.

Übertragen nach Gunnar D. Hansson: Olunn (Stockholm 1989). Olunn ist eine altnordische Bezeichnung für die Makrele.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.