Klagefall

Nach Bornholm

Die erste Reise seit zwei Jahren. Zwischen den Inseln verkehrt ein neues Schiff. Die Sonne scheint und es geht kaum Wind. Wir sitzen draußen auf dem Deck und sehen den Leuten bei der Völkerverständigung zu.

Als wir in Rønne auf dem Fahrrad die Küstenstraße entlangfahren, muss ich mich innerlich kneifen, aber es findet tatsächlich statt. Wir sind unterwegs.

Alles, was wir anfassen, wird zu Gold. Es war also klar, dass wir die Campinghütte direkt vor dem riesigen Hüpfkissen bekommen. Daneben steht ein Partyzelt. Alle dänischen Schulen führen in dieser Woche ihre Klassenfahrt durch, auf unserem Zeltplatz. Die Nachsaison ist lauter, als wir dachten.

Tagsüber ist es noch Sommer, doch in den Nächten schon Herbst. Ich werde morgens von der Kälte wach.

Wir besuchen Jons Kapel. Wenn ich Prediger wäre, würde ich mir einen Ort suchen, der besser erreichbar ist, sonst kommt doch niemand und damals gab es noch nicht einmal die Treppe hinunter.

Diese Reise ist eine Vergewisserung. Es ist noch alles da: das Meer, der Strand, der Küstenwald, der Weg nach Pedersker, die Felder im Süden, der Bäcker in Aakirkeby. Das hört nicht auf.

Im September ist die Ostsee kühl und klar. Es dauert eine Ewigkeit, bis ich ganz im Wasser bin und schwimmen kann.

Wir brauchen keine zwei Stunden, um den Reiseführer für Hasle abzuarbeiten. Die Kirche ist geschlossen, der Hafen ist viel zu groß, der Kunsthandwerkermarkt ist ein Kunsthandwerkermarkt und in der Fischräucherei waren wir schon. Wir fahren sogar aus dem Ort hinaus, um uns den Runenstein anzusehen, auf dem nichts zu erkennen ist. Hasle ist wunderschön. Der Ort liegt auf vier verschiedenen Höhen und fast überall ist das Meer zu sehen.

Auf dem Rückweg zur Fähre, in der Morgendämmerung, steht ein Hirsch am Rand der Kiesgrube im Wald und sieht aufmerksam den Maschinen zu, die schon zu arbeiten begonnen haben.

Zoë Beck: Paradise City. Ich hatte zwei Rezensionen zu diesem Buch aus der Zeitung ausgeschnitten und erinnerte mich daran, als ich mich entscheiden musste, welche Bücher ich mit den Urlaub nehme. Ausnahmsweise E-Books, da beleuchtbar und leicht zu transportieren. Überhaupt passen hier Format und Inhalt bestmöglich zusammen, Zoë Beck dreht unsere Geschichte nur ein paar Jahrzehnte vorwärts: Das Meer hat sich die halbe Küste zurückgeholt, eine Epidemie hat große Teile der Bevölkerung ausgerottet, der Großraum Frankfurt am Main ist Bundeshauptstadt geworden und der Nationalstaat in Gestalt einer sanften Gesundheitsdiktatur zurückgekehrt (den Stand des Gesundheitswesens würde ich sofort haben wollen, perfekt). Bücher und Zeitungen aus Papier sind in dieser Gesellschaft nicht mehr denkbar, Zeitungen ohnehin nicht, weil die Medien fast vollständig verstaatlicht worden sind. Die Protagonistin arbeitet für eine verbliebene private Nachrichtenagentur, von der man aber auch nicht genau weiß, ob die Regierung sich diese nicht als Ventil hält. Zoë Beck webt in alles noch einen Kriminalfall und eine Lebensgeschichte hinein, sie erzählt so selbstverständlich, dass mir erst hinterher auffiel, dass praktisch alle Hauptfiguren im Buch Frauen sind. Sehr schön. Und jetzt weiß ich nicht, wohinein ich die beiden Rezensionen legen soll. Das ist der Nachteil von E-Books.

Klar gibt es keine Cancel Culture, aber ich lerne es zunehmend besser, zu den meisten Fragen einfach meine Klappe zu halten.

« Ältere Beiträge

Copyright © 2020 Klagefall

Theme von Anders Norén↑ ↑