Klagefall

Alt Tellin. Es gibt ein paar Fotos von den Schweinen, die es nach draußen geschafft haben. Sie laufen zwischen den Feuerwehrleuten herum, manche sind rußverschmiert, hinter ihnen brennen die Ställe. Zum ersten Mal in ihrem Leben sehen die Schweine das Tageslicht. Sie stehen auf einer Wiese, sie haben Platz, sie sind beieinander. Sie machen das, was Schweine tun. Sie wissen, wie das geht, obwohl sie noch nie draußen waren. Die Schweine wühlen in der Erde und fressen das Gras, als wenn es selbstverständlich wäre. Und wirklich, wenn etwas auf diesen Fotos selbstverständlich ist, dann sind es die Schweine, was denn sonst. Am Abend werden die Viehtransporter kommen und sie abholen, aber in diesem Moment sind sie da, wo sie hingehören.

In der Anklamer Straße

Die Polizisten hatten sich in einer Einfahrt in der Anklamer Straße versteckt und gewartet, bis ich auf ihrer Höhe war, dann winkten sie mich raus. Ihren Personalausweis bitte. Sie fahren auf der verkehrten Straßenseite. Hier gilt das Rechtsfahrgebot. Dazu muss man wissen, dass die Anklamer Straße eine vielbefahrene Hauptstraße ist. Einen Radweg gibt es nur auf der einen Seite. Wer in Richtung Stadtzentrum unterwegs ist, muss entweder – verkehrt herum auf der linken Seite – diesen Radweg nehmen oder muss er auf der rechten Seite direkt auf der Straße fahren und hoffen, dass ihn kein Auto erwischt. Die Stadt hat dort einen sog. Radschutzstreifen auf die Straße gemalt, der vielleicht einen halben Meter breit ist und die Sache nicht viel besser macht. 90 Prozent der Leute nehmen den Radweg und das ist dann leicht verdientes Geld für den grünen Oberbürgermeister meiner kleinen fahrradfreundlichen Stadt.

Ich holte meinen Personalausweis raus und überlegte, ob ich mit der Polizistin eine Diskussion über Prioritäten führen sollte. Ich könnte ihr zum Beispiel vorschlagen, ein einziges Mal die Geschwindigkeit der Autos zu messen, die durch unser Wohngebiet rasen, oder sich einmal an eine Straßenecke zu stellen und zu zählen, wie viele Leute beim Autofahren telefonieren, ich dachte an die zugeparkte Stadt, wie so ein Spießer, dachte ich, und dann dachte ich, das hier ist eine gute Gelassenheitsübung und kämpfte meine Wut ein bisschen nieder.

Ich war sowieso schon geladen. Ich hatte zehn Minuten lang im Bioladen gewartet, bis der hustende und maskenlose Verkäufer der Kundin vor mir zwei Pastinaken und eine Paprika verkauft hatte und dann noch ein Brot bitte. Neben der Kasse stand das Buch Corona natürlich behandeln: Covid-19 ganzheitlich verstehen, vorbeugen, heilen. Es kostete 20 Euro und die pickligen Viren aus dem Elektronenmikroskop, die seit einem Jahr überall zu sehen sind, waren auf dem Cover grün eingefärbt, so dass sie wie Spinatbällchen aussahen oder wie kleine Kohlköpfe, aber dafür konnte die Polizistin ja nichts. Sie konnte auch nichts dafür, dass sie hier stehen musste und dass ich mich nicht an den Verkehrsregeln gehalten hatte. Die Polizistin blieb die ganze Zeit freundlich. Wahrscheinlich hatte sie gerade eine Gelassenheitsübung gemacht und eventuell lächelte sie sogar unter ihrer FFP2-Maske, es war nicht zu erkennen.

Ich nahm meinen Personalausweis und fuhr nach Hause. Zur Beruhigung und zum Ausgleich der Karmabilanz holte ich einen Eimer Farbe aus dem Keller, überstrich die neuen Graffiti an der Hauswand und dachte dabei an Tom Sawyer.

Vor der Bank. Als ich mein Fahrrad anschließe, sehe ich, dass an der Treppe vor der Eingangstür eine Familie steht. Es ist nicht ganz klar, ob sie anstehen oder ob sie auf jemanden warten, vielleicht gibt es inzwischen auch eine Personenbeschränkung für den Raum mit den Geldautomaten, wer weiß. Ich frage nach, ob sie auch hinein wollen und der Mann antwortet, mit einem leichten Akzent: Ja, aber da drinnen sei eine Frau, she’s a little …, sie wolle jedenfalls nicht, dass noch jemand anderes mit ihr im Gebäude sei. Er zuckt mit den Schultern. Wir tragen alle Masken, auch seine kleine Tochter, die vor sich hin tanzt und ein englisches Kinderlied singt. Nach einer Weile kommt die Frau heraus. Bitte schön, sagt sie und der Mann sagt danke schön und dann sagt er leise, dass ja eigentlich sie sich bedanken müsse und nicht er und dann gehen wir rein und holen Geld und der Mann redet dabei weiter vor sich hin, ohne dass ich verstehen kann, was er meint. Have a nice day, sage ich beim Rausgehen, weil ich mich irgendwie für die Situation verantwortlich fühle. Wir sind inzwischen alle mit den Nerven am Ende, denke ich.

« Ältere Beiträge

Copyright © 2021 Klagefall

Theme von Anders Norén↑ ↑