Schlagwort: Sprache

Eine Arbeit aus Sprache

Meine Arbeit ist eine Welt aus Zeichen. Meine Arbeit besteht vollständig aus Sprache. Meine Arbeit besteht aus Akten voller Texte. Digitale Akten, Papierakten. Es gibt in dieser Welt Schriftsätze, Verfügungen, Formulare, Protokolle, Vermerke. Es gibt Gesetze. Es gibt Handbücher und Kommentare. Es gibt Zeitschriften und Aufsätze. Es gibt Datenbanken. Fast alles in meiner Arbeit vollzieht sich schriftlich und was nicht schriftlich geschieht, wird aufgeschrieben, verschriftlicht, zu Schrift gemacht. Nur manchmal höre ich jemandem zu, ab und an diktiere ich etwas und ganz selten rede ich auch. Aber meistens lese und schreibe ich und am Ende meiner Arbeit füge ich diesem riesigen Kosmos einen eigenen Text hinzu. Meine Arbeit findet in einem System statt, das sich immer weiter ausdehnt, an Komplexität zunimmt, unüberschaubar wird.

Dabei ist das Recht eine simple Konstruktion. Keine Wissenschaft, sondern eine Technik. Eine Möglichkeit, sich der Außenwelt anzunähern und sie operabel zu machen, einer Welt, die ihrerseits unüberschaubar und chaotisch ist. Alles Recht funktioniert als eine Gleichung. Wenn A dann X. Wenn B dann Y. Wenn C und nicht A dann Y oder Z. So etwas in der Art. Diese Konstruktionen nennt man Rechtssätze. Ein Tatbestand (A, B, C) führt zu einer Rechtsfolge (X, Y, Z). Die meisten Rechtssätze sind Inhalt von Gesetzen, die von den Parlamenten und Verwaltungen geschrieben werden, aber es gibt auch Rechtssätze, die von den Gerichten selbst aufgestellt werden, eine ganze Menge sogar, wenn ich länger darüber nachdenke. Im besten Fall befinden sich all diese Rechtssätze in einem widerspruchsfreien Verhältnis zueinander und bilden ein kohärentes System, aber es ist sehr leicht zu ahnen, dass das nicht überall gelingen kann.

Wenn Rechtsanwender auf die äußere Welt schauen, suchen sie nach Dingen, die nach A, B und C aussehen, und nicht nach D, E und F. Sie unterscheiden zwischen bedeutsam (erheblich) und irrelevant (unerheblich). Sie ebnen die Realität ein, die vielgestaltig und nicht zu erfassen ist und machen sie handhabbar. Sie machen die Welt zweidimensional, sie formen die Welt zu einem Text. Sie produzieren die Variablen einer Gleichung: A, B und C. Das ist Jura. Es ist ganz einfach.

Was uns vollkommen normal vorkommt, ist eigentlich eine seltsame Sache. Wir schaffen mit unseren juristischen Texten eine eigene Realität, auch wenn wir das nicht so deutlich sagen. Wir verwischen diese Mechanik mit Sprache. Wir formulieren, dass wir eine Tatsache A feststellen, dass wir zu einer Annahme B kommen, dass wie die Überzeugung gewinnen konnten, dass C vorliegt. Auf diese Weise klingt es besser, als es eigentlich ist, aber anders funktionieren Gleichungen nun mal nicht. Wir müssen mit Unsicherheit in der Außenwelt umgehen. Die Texte, die wir über diese Welt lesen, können wahr oder unwahr sein. Die Angaben, die die Parteien im Prozess machen, können wahr oder unwahr sein. Wir wissen es nicht und manchmal wissen es noch nicht einmal die Parteien selbst. In einem Gerichtsverfahren arbeiten alle mit denselben Texten. Alle lesen dasselbe, alle hören dasselbe. Jeder versteht etwas anderes. Trotzdem müssen die Variablen am Ende aufgelöst werden. Jeder Fall muss ein Ergebnis haben.

Ich begreife meine Arbeit nicht richtig. Ich fasse nichts an, ich verändere nichts, ich stelle nichts her. Die physikalische Welt besteht unabhängig von mir. Ich mache nichts anderes, als eine Welt aus Zeichen zu vergrößern. Jeden Tag wundere ich mich, dass mich andere Menschen dafür anstellen und damit einverstanden sind, dass ich ihre Gleichungen löse.

Anmerkung

Das ist mein diesjähriger Beitrag zur schaltjährlich erscheinenden Zeitschrift Veel 20, die von meinem Freund Holger Blauhut herausgegeben wird. Danke dafür, dass ich wieder dabei sein durfte.

#205

Rainer Moritz über geschlechtergerechte Sprache:

Wem das Sternchen missfällt, der darf sich aber ruhig zurücklehnen: Sprachökonomisch sind dessen komplexe Varianten nicht. Eine »erfundene« Wortbildungsform, die nicht aus dem Sprechen im Alltag erwachsen ist, hat keine Zukunft.

Das ist ein schöner Gedanke. Sobald sich eine sprachtaugliche Alternative zum generischen Maskulinum entwickelt hat, bin ich dabei. Im Altenglischen und im Altnordischen gab es noch weibliche und männliche Formen, die im Englischen und Schwedischen längst verschwunden sind. So in etwa stelle ich mir das vor. Mir fällt der Epilog von Cloud Atlas ein, in dem der synchronisierte Tom Hanks seinen Enkeln aus dem Jahr 2321 Geschichten erzählt, in einer Sprache, die noch erkennbar, aber schon fremd geworden ist. Es darf gern schneller gehen.

#194

Clemens J. Setz: Die Bienen und das Unsichtbare. Das Buch kreist um Plansprachen — Blissymbolics, Volapük, Esperanto, Wassili Jeroschenko, Poesie sind die wiederkehrenden Fixpunkte. Der Text ist Erzählung, Sachbuch, Gedichtsammlung und Biografie zugleich, sehr beeindruckend.