Es gibt diese unendliche Diskussion über das Genus von Blog. Das heißt, ganz am Anfang gab es diese Diskussion wahrscheinlich noch nicht. Da wussten alle, dass Blog aus der Zusammensetzung von Web und Log entstanden und ein Weblog eine periodische Aufzeichnung im Netz ist. Das Geschlecht eines zusammengesetzten Substantivs bestimmt sich nach dem Grundwort. Das Grundwort ist Log. Log ist sächlich. Fertig.

Eventuell ist es leider nicht ganz so einfach, weil Blog tatsächlich kein Kompositum, sondern ein Kunstwort ist. Trotzdem: Blog für ein Maskulinum zu halten, kann nur von der Homophonie zu (der) Block herrühren und das ist doch ein ziemlich plumpes Argument, gegen das sich schon Adelung wandte:

Vermöge des vertrauensseligen Rückgriffs auf andere Mittel und Wege, des Schiffes Standort zu bestimmen, vernachlässigen es manche Handelsschiffe und viele Walfänger, insonderheit wenn sie beim Kreuzen, ganz und gar, das Log auszuwerfen; obschon sie zur selben Zeit, und häufig eher der Form halber als sonst irgendwie, regelmäßig auf der üblichen Tafel den Kurs vermerken, welcher vom Schiff gesteuert, wie auch die angenommene Durchschnittsgeschwindigkeit ihres Fortkommens zu jeder Stunde. Solchermaßen war’s auch bei der Pequod gewesen.

– Moby-Dick; oder: Der Wal, 125. Kapitel: The Log and Line, Übertragung von Friedhelm Rathjen

Das ist es, was wir hier machen: ab und zu ein Stück Holz ins Wasser werfen, um zu sehen, wo wir gerade sind. Deshalb bitte das Blog.

| Permalink
5