Beim Wiederlesen der Schachnovelle: Stefan Zweig trifft den Punkt sehr gut. Schach ist Mustererkennung. Großmeister hebt diese Fähigkeit heraus (Magnus Carlsen ist das aktuelle Beispiel dafür), nicht ihre mechanische Rechenleistung. Dass ein Amateur den Schachweltmeister schlägt, ist eine unerhörte Begebenheit, die aber konkret nicht außerhalb jeder Wahrscheinlichkeit war, wenn man monatelang Partien memoriert beziehungsweise erfunden hatte.

Nachtrag

1) Vergangenheitsform – im Zeitalter der Schachmaschinen würden selbstgeschaffene Bilder wohl nicht mehr ausreichen, die Programme haben neue Muster geschaffen.

2) Im Go ist das Verhältnis zwischen Rechnen und Bildgedächtnis auf die Spitze getrieben, dort geht es noch mehr um good shape (良い形 yoikatachi).

| Permalink
2