[Schmierzettel, Halbfabrikate, Remixes]

Zeit vorbei für das lose Online-Notat. Es bräuchte jetzt irgendeine analoge Zeitschrift, in ihrem bizarren Bias aus teurer Produktion und billigem Papier, eine gewisse Experimentalität, eine gewisse Neugier, eine gewisse verwirklichte Unmöglichkeit auf zerknickten Seiten.

Die Brüder Goncourt haben sich mit einem großartigen Eintrag On Blogging selbst auf die gedankliche Abonnentenliste gesetzt.

| Permalink
0

Beim Übersetzen von Kurzprosa an der Wendung

på tre man hand

hängen geblieben. Das Nachschlagen im Svensk ordbok utgiven av Svenska Akademien führte zum Eintrag

på tu man hand,

der mit med endast två personer i förtrolig samvaro (etwa: mit nur zwei Personen in vertraulichem Zusammensein) wiedergegeben wurde. Ganz erstaunlich, weil die meisten schwedischen Wendungen mit hand eine wörtliche deutsche Entsprechung zu haben scheinen. Bemerkenswert auch, dass sich in diesem Idiom tu, eine alte schwedische Form von två (zwei), erhalten hat. Ich habe das dann mit unter sechs Augen (tre = drei) übersetzt.

| Permalink
1

Beim Stöbern im Projekt Runeberg auf diesen Eintrag im Svensk etymologisk ordbok von Elof Hellquist (Lund 1922) gestoßen:

Der Name Birgitta sei etymologisch mit dem Ortsnamen Burgund identisch, die Burgunden wiederum sollen auf ihrer Völkerwanderung aus dem späteren Hinterpommern ins heutige Frankreich über Burgundarholmr gereist sein und der Insel ihren Namen gegeben haben: Bornholm. Wenn man lange genug sucht, hängt alles miteinander zusammen.

| Permalink
3

Am Hafen manchmal die Illusion, diese Stadt würde am Meer liegen, aber es ist nicht das Meer, nicht mal ein richtiger Fluss, eher eine Ausstülpung des Boddens, ein langgestreckter Tümpel, in dem der Wind das trübe Wasser mal in die eine und mal in die andere Richtung drückt.

| Permalink
4

Charles Bukowski: Splash

du denkst, du liest einfach
das Gedicht hier.
doch in Wirklichkeit ist das
mehr als ein
Gedicht.
das ist das Messer des Bettlers.
das ist eine Tüte.
das ist ein Soldat, der durch
Madrid marschiert.
das bist du, auf dem
Totenbett.
das ist Li Bai, unter
der Erde, lachend.
das ist kein gottverdammtes
Gedicht.
das ist ein schlafendes Pferd.
ein Schmetterling
in deiner Birne.
das ist der Zirkus
des Gegners.
du liest das hier nicht
auf einem Blatt.
das Blatt liest
dich.
merkst du das?
wie eine Kobra. wie ein hungriger Adler, der um das Zimmer kreist.

das ist kein Gedicht. Gedichte sind stumpf,
sie schläfern dich ein.

diese Wörter aber
machen dich
verrückt.

du bist gesegnet, jemand hat dich
ins blendende
Licht gestoßen.

der Elefant träumt
jetzt
mit dir.
der Raum
krümmt sich und
lacht.

jetzt kannst du sterben.
jetzt kannst du sterben, wie
der Mensch zum Sterben bestimmt
ist:
groß,
siegreich,
die Musik im Kopf,
eins mit der Musik,
heulend,
brüllend,
tosend.

– Die Übertragung wurde von Libralop inspiriert

| Permalink
7